Photographische Systeme

Photographische Luft- und Satellitenbilder beruhen auf den bekannten Methoden der Photographie. Eine photographische Schicht dient als Reaktionsfläche für einfallendes Licht im VIS- und NIR-Bereich. Es werden panchromatische Schichten verwendet, welche den gesamten Spektralbereich des sichtbaren Lichts (400-700nm) erfassen. Infrarotempfindliche Schichten reagieren zusätzlich auf EM-Strahlung aus dem nahen IR-Bereich. Dieses System bietet die Möglichkeit, individuelle Flächen relativ preisgünstig zu erfassen, wird aber aufgrund der Art der Datenspeicherung meist nur in Luftfahrzeugen und selten auf Satelliten (z.B.: KFA-1000) angewendet. Weiterhin ist es schwierig, den Zusammenhang zwischen einfallender Strahlung und Schwärzung bzw. Färbung des Bildes eindeutig zu definieren (radiometrische Kalibrierung).  

Multispektralkamera
Multispektralkamera (Quelle: Kraus, 1988)

 

Verwendet werden vornehmlich Reihenbildkameras, die eine Folge von überlappenden Bildern aufnehmen, und Multispektralkameras, die mit Film- und Filterkombinationen ein Gebiet in unterschiedlichen Spektralbereichen deckungsgleich abbilden. Genutzt werden photographische Systeme hauptsächlich im terrestrischen Bereich zu Vermessungszwecken und vegetationskundlichen Aufnahmen. Im marinen Bereich werden sie kaum eingesetzt. Es werden zunehmend digitale Kameras verwendet die über eine CCD-Optik direkt digital verarbeitbare Datensätze erstellen und damit den mit Informationsverlust versehenen Schritt der Digitalisierung der Aufnahmen übergehen.